Moderation und Vorträge

moderation_690 Egal ob Firmenevent, Messepräsentation oder auch Paneldiskussion. Mit Silvia B. Pitz haben Sie eine Moderatorin, die mit Begeisterung und Engagement die richtigen Akzente setzt und Ihre Veranstaltung zu einem erfolgreichen Event macht.

Durch die langjährige Erfahrung als TV-Moderatorin und als Vortragsrednerin kann Silvia B. Pitz aus einem umfangreichen Repertoire schöpfen und spricht unterschiedlichste Zielgruppen und Kommunikationspartner maßgeschneidert an.

Vorträge

Frauen führen anders – Männer auch

Was wir beim Thema Führung voneinander lernen können

Mehr >

Frauen in Führungspositionen sind immer noch (zu) selten. Obwohl die Hochschulabsolventen mehr und mehr weiblichen Geschlechts sind, trägt das noch nicht ausreichend dazu bei, die meist männlich dominierte Geschäftswelt zu balancieren.

Schade eigentlich, denn Frauen haben in vielerlei Hinsicht sehr gute Führungsfähigkeiten; in manchen Bereichen jedoch können sie auch von ihren männlichen Kollegen lernen.

Im Vortrag sehen wir, wo tendenziell die Stärken der Geschlechter liegen und was Frauen von Männern lernen können und umgekehrt. Anhand von teilweise amüsanten Beispielen werden die Unterschiede und die damit manchmal einhergehenden Mißverständnisse aufgezeigt.

Es geht hier keineswegs um einen Geschlechterkampf – wir werden das Thema Führung generell beleuchten. Es gibt aber immerhin traditionell „weibliche“ Stärken, die in der Führung wichtig sind, genauso sind einige eher „männlich“ betrachtete Eigenschaften unabdingbar für einen soliden Führungsstil.

Eine besondere Herausforderung trifft in Situationen zu,  in denen hauptsächlich weibliche oder männliche Mitarbeiter beschäftigt ist. Die entsprechenden Schimpfworte sind uns allen bekannt. Aber: „Alles halb so wild, wenn man die Grundlagen einer guten Führung beherzigt.“, so Referentin Silvia B. Pitz.

Vortrag:
Präsentation mit Impakt

…dazu gehört weit mehr, als nur eine gute Folie

Mehr >

Was macht eine Präsentation überzeugend?

Welche Aspekte sind im Vorfeld einer Präsentation zu beachten?

Noch bevor ein Wort auf der Bühne oder bei einer Präsentation im Kollegenkreis gesprochen wird, gibt es viele Dinge zu berücksichtigen, damit die Veranstaltung erfolgreich wird. Zum Beispiel: Wer ist das Publikum, welches Ziel hat die Präsentation, in welcher Rolle ist der Redner?

Wie sieht die „Bühne“ aus? Gibt es kritische Teilnehmer/Pressevertreter im Publikum, welche (kritischen) Fragen können gestellt werden?

Eröffnung einer Präsentation

…spielt eine wichtige Rolle für die Aufmerksamkeit der Zuschauer und das Selbstvertrauen des Redners. Wie soll diese gestaltet werden, so dass sie passend zum Thema und zum Vortragenden ist? Im Vortrag gibt es Beispiele, die leicht anwendbar sind.

Methoden in der Präsentation, um überzeugend zu wirken:

Tatsachen und Nutzen: Einfache Behauptungen sind in Zeiten von „Fake News“ nicht mehr wirkungsvoll – eine überzeugende Präsentation braucht nachvollziehbare Tatsachen und auch den Nutzen für das Publikum. Erst dann findet das Gesagte Gehör und wird glaubwürdig.

Analogie und Metapher: Mit Hilfe von geeigneten Analogien und Metaphern kann man komplexe Informationen verständlich vermitteln. Nur wer das Gesagte versteht, glaubt es auch.

Storytelling: Die Methode des Storytelling erlaubt dem Redner eine emotionale Nähe zum Publikum aufzubauen und eine spannende Abwechslung in die Rede einzubauen.

Foliendesign:

Grundlagen für ein state-of-the-art Design: welche Schriftarten sind geeignet, welche Farben passen zum Corporate Design, wie viel Text darf auf eine Folie?

Wie können Grafiken attraktiv und dennoch leicht lesbar sein.

Frage und Antwort-Phase und Abschluss einer Präsentation:

Es gibt klassische Fehler in diesen Phasen, die mit einfachen Mitteln zu verhindern sind. Genauso wie die Eröffnung sollte auch der Abschluss explizit geplant sein und sollte sowohl dem Redner eine entsprechende Sicherheit und dem Publikum einen schönen Abschluss geben.

Vortrag:
Gute Stimmung durch wertschätzende Kommunikation

Mehr >

Einige Grundlagen der Kommunikation

Es gibt eine Vielzahl an Kommunikationsexperten; einer davon ist Paul Watzlawick. Er beschreibt einige leicht verständliche Prinzipien und Eigenarten der Kommunikation. Zum Beispiel: „Man kann nicht nicht kommunizieren.“

Wie können diese Prinzipen auf den Arbeitsalltag angewendet und immer wieder bewusst gemacht werden, um nicht in die klassischen Kommunikationsfallen zu tappen.

Wie kann Kommunikation weniger missverständlich gestaltet werden, so dass die Inhalte auch ankommen, ohne ungewünschte Interpretation. Inwiefern spielt die eigene Haltung eine Rolle?

Gute Stimmung

Wie kann eine „Gute Stimmung“ am Arbeitsplatz erreicht werden?

Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle? Zum Beispiel die eigene Zufriedenheit, das Bewusstsein über die eigenen Fähigkeiten, Kenntnis über Kommunikationsregeln und schließlich auch Geschick im Umgang mit anderen…

Hierbei helfen unterschiedliche Werkzeuge und Empfehlungen, die im Vortrag praxisnah erläutert werden.

Umgang mit anderen:

Im Umgang mit anderen ist es nützlich zu erkennen „wes Geistes Kind“ der Gesprächspartner ist, um ihn dort abzuholen, wo er/sie sich am wohlsten fühlt. Das Wissen um die unterschiedlichen Verhaltenspräferenzen der einzelnen „Typen“ erleichtert das Verständnis füreinander und damit auch die geeignete Kommunikation miteinander. Im Vortrag gibt es dazu leicht verständliche Methoden, die sofort umgesetzt werden können

Referenzen

„Frau Silvia B. Pitz konnte mit ihrer professionellen und charmanten Moderation der von PORR Bau GmbH, Wien und Stump Spezialtiefbau GmbH, Berlin gemeinsam veranstalteten Grundbau-Tagung in München einen wesentlichen Beitrag für den erfolgreichen Ablauf der wichtigen Firmentagung leisten. Zusammenarbeit, fachliche Vorbereitung und Durchführung der Moderation von Frau Pitz waren tadellos und lassen gute Perspektive für eine weitere Zusammenarbeit bei zukünftigen Unternehmens-Events zu.“

Jochen Kraft
Stump Spezialtiefbau GmbH  

„…Ihr lebendiger Vortrag ist bei den Zuschauern auf großes Interesse gestoßen – wir hätten Ihnen noch sehr viel länger zuhören können!“

Ulrike Buchweiz
EUMA Regionalleiterin Hamburg

„Liebe Frau Pitz, vielen Dank nochmal für den tollen Vortrag in Bonn!“

Heinz Kölble und das ev3 Team

Galerie